Close

Kostenlosen und unabhängigen Beratungstermin vereinbaren: 040 / 809081270

Das Meldewesen unter MiFID II

MiFID II ist ein gesetzlicher Leitfaden, der von der Europäischen Union ins Leben gerufen wurde, um die Finanzmärkte in der Union zu regulieren und den Schutz für Kapitalanleger zu verbessern. Das oberste Ziel ist es, die Geschäftspraktiken in der gesamten EU zu standardisieren und das Vertrauen in die Branche wiederherzustellen, insbesondere nach der Finanzkrise 2008. Insgesamt soll diese Richtlinie mehr Transparenz in die internationalen Finanzmärkte bringen.

BEKANNT AUS

logo3
logo
Text 2
logo4

Das Meldewesen unter MiFID II

MiFID II ist ein gesetzlicher Leitfaden, der von der Europäischen Union ins Leben gerufen wurde, um die Finanzmärkte in der Union zu regulieren und den Schutz für Kapitalanleger zu verbessern. Das oberste Ziel ist es, die Geschäftspraktiken in der gesamten EU zu standardisieren und das Vertrauen in die Branche wiederherzustellen, insbesondere nach der Finanzkrise 2008. Insgesamt soll diese Richtlinie mehr Transparenz in die internationalen Finanzmärkte bringen.

Seit Anfang 2018 haben Banken eine Meldepflicht, was bedeutet, dass sie mehr Informationen über ihre Kunden herausgeben müssen. Natürliche Personen werden seither über eine in Abhängigkeit zur Staatsangehörigkeit stehende nationale Kundenkennung identifiziert. In Deutschland nennt sich diese Kennung CONCAT. Bei juristischen Personen gibt es zur Identifizierung die LEI (Legal Entity Identifier).

Natürliche Personen:

Seit Anfang 2018 haben alle natürlichen Personen im Wertpapierhandel eine Identifikationspflicht. Für deutsche und österreichische Staatsbürger nennt sich diese Kennung CONCAT (Concatenated Code). Die Kennung setzt sich aus dem ISO-Ländercode, dem Geburtsdatum, dem Vor- und Nachnamen zusammen. Bei anderen Nationen kann die Kennung anders aussehen und aus anderen Merkmalen zusammengesetzt sein wie z.B. der Ausweisnummer.

Juristische Personen:

Was bedeutet der LEI?

Der LEI ist ein Code, womit juristische Person, wie z. B. eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, einen Fonds oder eine Treuhandgesellschaft genau identifiziert werden können. Der LEI-Code besteht aus einer Kombination aus 20 Buchstaben und Zahlen. Über den Code kann jede juristische Person in einer globalen Datenbank identifiziert werden, die anhand der Nummer und nicht anhand des Namens auffindbar ist, da es Überschneidungen bei den Namen der juristischen Personen geben kann. Über das Global Legal Entity Identifier System (GLEIS) sichert der LEI Geschäfte und die Transparenz zwischen mehreren Parteien und sorgt dafür, dass alle Transaktionen nachvollziehbar sind.

Braucht jede juristische Person einen LEI?

Seit 2018 ist es vorgeschrieben, dass juristische Personen, die im Wertpapiergeschäft tätig sind einen LEI besitzen. Beispiele hierfür sind: Kapitalgesellschaften, Körperschaften, Vereine, Stiftungen, Handelsgesellschaften, Personengesellschaften u.v.m.

Woher kommen die LEI Nummern?

Nachdem diese Regelung von der G20 beschlossen wurde, ernannte das Financial Stability Board ein Aufsichtsgremium, um dies umzusetzen. Das Aufsichtsgremium wurde als GLEIF bekannt (Global Legal Entity Identifier Foundation). Die GLEIF zertifiziert und überwacht Finanzinstitute, die in der Lage sind LEI zu vergeben. Diese LEI vergebenden Institute werden als Local Operating Units bezeichnet. Die LOUs können die LEIs selbstständig vergeben oder mit anderen Registrierungsstellen zusammenarbeiten, die sowohl die Masseneinführung der LEIs als auch die Vergabe vereinfachen. Der LEI ist somit leicht zu erhalten und fördert einen Wettbewerb unter den einzelnen Dienstleistern.

Ist der LEI kostenpflichtig?

Der LEI muss jährlich neu beantragt werden und ist bei der Neubeantragung und bei der Verlängerung kostenpflichtig. Die Bezahlung erfolgt zwischen Unternehmen und der jeweiligen Vergabestelle der LEIs.

Welche Vorteile hat der LEI?

Die internationale Anerkennung und Handelsglaubwürdigkeit von Unternehmen werden sofort erhöht. Kunden, Investoren und potenzielle Stakeholder können die wesentlichen Daten in Echtzeit herausfinden. Ebenso kann von der zusätzlichen Sicherheit profitiert werden, da die Geschäftspartner untereinander bekannt sind.

Was ist in der LEI enthalten?

Der LEI ist mit verschiedenen Referenzdaten verknüpft. Dazu gehören: Register-Nummer, Register-Name, die Rechtsform des Unternehmens und der juristische Sitz der Hauptverwaltung.

    Rufen Sie uns gerne jederzeit an oder hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer, dann melden wir uns bei Ihnen.





    Mit dem Klick auf „Einsenden“ stimmen Sie zu, dass wir die oben angegebenen persönlichen Daten speichern und verarbeiten, um Ihnen die gewünschten Inhalte bereitzustellen.

    * Pflichtfelder

    IMG_3484 - Bearbeitet kleiner

    Eine echte Anlageberatung bedeutet, dass unsere Kunden glücklich über Ihr individuelles Finanzkonzept sind. Wir möchten besser sein als jede Versicherung, jede Bank und auch jeder Finanzvertrieb. Daran lassen wir uns messen!

    Nico Hüsch

    BEKANNT AUS

    logo3
    Text 2
    logo
    logo4

    Aktienportfolio: ETFs vs. aktive Fonds
    2:28 Min.

    Marktüberblick Geldanlage
    7:26 Min.

    Beraterteam Nico Hüsch GmbH
    00:58 Min.

    5 Stern Nico Hüsch GmbH