Zwischengewinnbesteuerung

Die Zwischengewinnbesteuerung beschreibt die Besteuerung von einkommensteuerpflichtigen Zinserträgen, die während des Geschäftsjahres auftreten und bis zum Bewertungstag anfallen. Diese können auch auftreten, wenn der Fondsanteil erst kurz vor Ausschüttungszeitpunkt erworben wurde. Zwischengewinne sind die aufgelaufenen Zinserträge der Wertpapiere, die seit der letzten Ausschüttung bis zum Kauf der Fondsanteile angefallen sind. Zwischengewinne werden seit 2004 beim Kauf des Fondsanteil steuerlich nicht mehr berücksichtigt. Wenn die 12-monatige Spekulationsfrist abgelaufen ist, sind Zwischengewinne als Kursgewinne jedoch steuerfrei.

<Zurück zum Finanzberatungslexikon