Kostenlosen und unabhängigen Beratungstermin vereinbaren: 040 / 809081270 0176 / 47620485

Unfallversicherung

Die Unfallversicherung ist Teil der deutschen Sozialversicherungen. Die gesetzliche Unfallversicherung wird vom Arbeitgeber in die Wege geleitet. Dazu muss er seinen Betrieb bei einem Unfallversicherungsträger (bspw. Berufsgenossenschaft) anmelden und die vollen Beiträge für die Unfallversicherung zahlen. So ist jeder, der eine Arbeit oder einen Dienst verrichtet durch das Gesetz versichert. Unter die Versicherung fallen Unfälle auf dem Weg zur Arbeit, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten. Bei einer privaten Unfallversicherung kann man weitere Unfallhergänge absichern. Mit einem festgelegten monatlichen oder jährlichen Beitrag wird automatisch Höhe der Summe (Einmalzahlung oder als Rente) festgelegt, die durch einen bestätigten Unfall gezahlt wird. Dabei gibt es zum Beispiel feste Auszahlungssummen für den Funktionsverlust von bestimmten Körperteilen.

<Zurück zum Finanzberatungslexikon