Staatsanleihen

Staatsanleihen sind Schuldverschreibungen von Staaten und Ländern.

Sie dienen der Beschaffung von Fremdkapital, um dem eigenen Haushalt oder das eigene Sondervermögen zu finanzieren. Es gibt dabei verschiedene Formen von Staatsanleihen in Deutschland. Bundesanleihen haben eine die längste Laufzeit von 10 oder 30 Jahren und dienen der langfristigen Finanzierung des Haushalts. Bundesobligationen haben eine Laufzeit von 5 Jahren und dienen der mittelfristigen Finanzierung von Projekten. Bundesschatzanweisungen haben eine Laufzeit von 2 Jahren für kurzfristige Finanzierungen von Staaten oder staatlichen Institutionen oder Kommunen. Staatsanleihen sind Wertpapiere und werden an der Börse gehandelt. Dadurch sind auch sie Schwankungen an der Börse ausgesetzt. Die Käufer von Staatsanleihen werden zu Gläubigern der Staaten, denen sie Geld leihen. Staaten oder staatliche Institutionen verpflichten sich demnach dazu nach Ablauf der Laufzeit das Geld mit einem bestimmten Prozentsatz an Zinsen zurückzuzahlen.

<Zurück zum Finanzberatungslexikon