Rezession

IIn einer Rezession stagniert die Konjunktur. Die Menschen kaufen weniger Waren ein. Die Produktionsanlagen der Unternehmen sind demzufolge nicht voll ausgelastet. Sinkt die Auslastung weiter, werden weniger Mitarbeiter benötigt und es gibt Entlassungen. Den Menschen mangelt es so an Kaufkraft und es folgt ein wirtschaftlicher Abschwung, der Rezession genannt wird. Der Staat versucht durch verschiedene Maßnahmen einer Rezession entgegenzuwirken. Er senkt bspw. Steuern, erhöht öffentliche Ausgaben, führt eine Abwrackprämie für Autos ein u.v.m.

<Zurück zum Finanzberatungslexikon