Künstlersozialkasse

Die Künstlersozialkasse KSK fungiert ähnlich wie es ein normaler Arbeitnehmer kennt. Der selbstständige Künstler, Publizist o.Ä. zahlt die Hälfte der Pflichtbeiträge für Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung. Die kompletten Beiträge setzen sich also aus dem Künstler selbst zu 50 Prozent, 40 Prozent vom Bund und den restlichen 10 Prozent von den Institutionen zusammen, die diese Kunst verwenden. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Künstler im Alter oft mittellos sind, da die private Altersvorsorge nicht ausgereicht hat. Die Künstlersozialkasse wirkt dem entgegen.

<Zurück zum Finanzberatungslexikon