Anlageformen

Anlageformen für Geldanlagen oder Kapitalanlagen sind zum Beispiel Tagesgeld, Girokonto, Festgeld, Aktien, Immobilien, Fonds und viele weitere. Es gibt viele Möglichkeiten das eigene Kapital anzulegen, um es zu erhöhen oder einfach zu sichern.

Bei Anlageformen, die genutzt werden, um das Kapital zu erhöhen, heißt es jedoch: Je höher die Gewinnchance, desto mehr Risiko muss eingegangen werden. Man sollte außerdem mehrere Anlageformen nutzen, um nicht das gesamte Eigenkapital auf eine zu setzen. Es gibt unterschiedliche Vor- und Nachteile bei den verschiedenen Anlageformen. Zum Beispiel haben materielle Dinge wie Immobilien aber auch Festgeld eine geringere Verfügbarkeit als  Wertpapiere wie Aktien. Aktien haben dafür höhere Rendite. Die Anlage in Festgeld bietet zwar eine hohe Sicherheit, die bieten jedoch auch das Tagesgeld und das Girokonto. Beim Girokonto gibt es zudem keine oder wenig Rendite. Es gibt neben diesen Beispielen noch viele weitere Anlageformen wie Gold, ETFs, Anleihen und weitere.

<Zurück zum Finanzberatungslexikon