Close

Kostenlosen und unabhängigen Beratungstermin vereinbaren: 040 / 809081270

Langfristige Geldanlage

Autor: Arne Lauth

Aktueller Marktüberblick: Langfristige Geldanlage

 

Videolänge: 7:26 min

Videoinhalt (Stichpunkte):

  • Marktüberblick: Langfristige Geldanlage
    1. Viele Möglichkeiten der Geldanlage in Deutschland
    2. Unterschiedliche Produkte
      1. Basis-/Rüruprente (Ebene I)
      2. Riesterverträge (Ebene II)
  • BAV (Ebene II)
  1. Fondspolicen (Ebene III)
  2. Fondsdepot (Ebene III)
  1. Wesentlicher Unterschied
    1. Basis-/Rüruprente, Riesterverträge und BAV beinhalten in der überwiegenden Mehrheit der Fälle (>95 %) eine Beitragsgarantie: Diese kommt einer „garantierten Geldvernichtung“ gleich.
    2. Erläuterung der Beitragsgarantie: Die Versicherer sind zur Absicherung ihrer Garantien verpflichtet, in sehr schlecht verzinste Staatsanleihen zu investieren, der Trend geht hier in den letzten zwanzig Jahren klar nach unten.
  2. Unser Auftrag: Analyse ihrer bestehenden Produkte und des Ergebnisses, das Sie mit diesen Produkten langfristig erzielen, Vergleich aller für Sie bestehenden Möglichkeiten und Auswahl des für Sie besten Produktes und optimalen Anbieters
  3. Problematiken der Ebenen I und II
    1. Steuervorteile in der Ansparphase, aber volle Besteuerung in der Rentenphase
    2. Die Kapitalverfügbarkeit der in den Verträgen angesparten Summen ist in den Ebenen I und II stark eingeschränkt.
  • Kapitalverlust im Todesfall bei Rürup- und BAV-Verträgen, eingeschränkte Übertragung bei Riester.
  1. Ergebnis
    1. Für 90-95 % unserer Kunden ist eine Kombination aus Fondspolice und ‑depot die bessere Wahl: Das Kapital kann hier unmittelbar genutzt werden, um dieses an den Kapitalmärkten zu investieren.
    2. In Einzelfällen kann es dennoch sinnvoll sein, Produkte aus der Ebene I oder Ebene II zu verwenden.
      1. Rürup: Für einen vermögenden Unternehmer Ende 50 kann sich ein Rürup-Vertrag aufgrund der in der kurzen Laufzeit massiven Steuervorteile durchaus lohnen (in diesem Fall würde die Rendite nicht über das Anlagekonzept, sondern durch die Steuervorteile erzielt werden).
      2. Riester: Für eine sozialversicherungspflichtig angestellte Mutter, die ein Nettoeinkommen <1200 € bezieht und zwei Kinder sowie Kindergeldanspruch hat, kann sich ein Riestervertrag aufgrund der staatlichen Förderungen lohnen (600 € Kinderförderbeitrag sowie 175 € Grundzulage bei 60 € Eigenbeitrag pro Jahr).
      3. BAV: Ein heute interessantes Modell ist die Direktzusage. Hier sorgt Ihr Arbeitgeber dafür, dass durch ihn Rückstellungen für Ihr Alter gebildet werden. Sie zahlen dabei nichts oder nur einen kleinen Teil ein. Erfahrungsgemäß lohnt sich dieses Modell, solange Sie nicht mehr als 25 % der Beiträge zahlen.
    3. Wie wird das Geld in einer Fondspolice oder einem Fondsdepot investiert?
      1. Aufgrund des mittel- bis langfristigen Zeithorizonts ist der Schwerpunkt der Aktienmarkt, in welchem wir über global diversifizierte Investmentfonds (sowohl ETFs als auch aktive Fonds) für Sie das beste Ergebnis erzielen können.
      2. Konservativ ist dabei von einer durchschnittlichen Jahresrendite von 6-7 % p.a. auszugehen, oftmals liegt die Rendite aber auch bedeutend höher.
    4. Steuerliche Bedingungen einer Fondspolice
      1. Zahlung der Beiträge aus dem Nettovermögen, dafür Steuervorteile in der Auszahlungsphase (Rentenphase)
      2. Dieser Steuervorteil ergibt sich aus dem rechtlichen Rahmen, den die Fondspolice („Fondsgebundene Rentenversicherung“) bietet.
    5. Ausgestaltung der Fondspolice
      • Um alle Vorteile der Fondspolice ausspielen zu können, werden die Fondspolicen mit einer Laufzeit bis zum 85. Lebensjahr gestaltet: Dadurch müssen Sie sich erst mit 85 entscheiden, ob Sie sich das Geld auszahlen oder verrenten lassen möchten.
      • Davor können Sie nach Ihrem Belieben Teilentnahmen tätigen und profitieren dabei von den erwähnten Steuervorteilen in der Rentenphase (ab 62).
    6. Einblick in den heutigen Markt
      1. Es werden zu 95 % Garantieprodukte verkauft. Bei uns kehrt sich dieses Verhältnis um.

 

Arne Lauth

"Der intelligente Umgang mit Geld ist wichtiger als die Höhe des Einkommens. In der Finanzindustrie gibt es zu viele veraltete Strukturen und zu viele Menschen verlieren deswegen Geld. Deswegen freue ich mich, dass bei uns endlich mehr Menschen Zugang zu echter, transparenter und renditeorientierter Anlageberatung erhalten." Arne ist digitaler Unternehmer der ersten Stunde. Bereits vor seinem Studium zum Kommunikationsdesigner erreichte er mit seiner ersten Firma Millionen Menschen mit selbst produziertem Content. Seit über 10 Jahren arbeitet Arne als Top-Experte für Digitalisierung in Deutschland für Kunden aus den verschiedensten Branchen. Sein Schwerpunkt ist die Analyse, Beratung, Konzeption und Umsetzung von außergewöhnlichen digitalen Lösungen. Zuletzt hat er als Teilhaber einer etablierten Hamburger Marketing-Agentur seinen Kunden entscheidend zum geschäftlichen Erfolg verholfen. Doch nun war es an der Zeit, sein gesamtes Wirken einem eigenen Projekt zu widmen. Als Geschäftsführer Digital der Nico Hüsch GmbH setzt er heute sein Wissen ein, um etwas wirklich großes in Deutschland zu etablieren.